Eine zwischen Servern transferierbare IP-Adresse

Wenn Sie sich für einen dedizierten Server bei OVH entscheiden, erhalten Sie optional auch Failover-IPs für das Hosting Ihrer Projekte, SSL-Zertifikate und vieles mehr. Die Failover-IP kann innerhalb weniger Sekunden von einem Server auf einen anderen umgestellt werden. So läuft Ihre Hosting-Lösung unterbrechungsfrei. Hardware-Ausfälle, überlastete Systeme und andere Infrastuktur-Probleme gehören der Vergangenheit an. Damit Sie von allen Vorteilen der Failover-IP profitieren, muss Ihre Hosting-Lösung entsprechend konfiguriert sein (nicht mit der statischen Server-IP).
Wenn Sie dann die Failover-IP von einem Server auf einen anderen umstellen, bleibt die mit der Failover-IP verbundene Konfiguration intakt. Das Kopieren Ihrer Projekte und Konfigurationsdateien von einem Server auf den anderen obliegt Ihnen selbst. Da die Konfigurationsdateien mit der Failover-IP verknüpft sind, bleiben bei der Umstellung des Servers - da die Daten identisch sind - alle Einstellungen gleich und Ihr Service funktioniert auf dem neuen Server wie gewohnt. Die umständliche Neukonfiguration all Ihrer Projekte mit einer neuen statischen IP entfällt.

Server-Wechsel / Server-Upgrade

Ihre Projekte werden auf dem Rootserver A (mit der festen IP A) gehostet und sind mit der Failover-IP Z konfiguriert.


Failover-IP im Fall des Wechsels eines Rootservers

Wenn Ihr Server A nicht mehr leistungsfähig genug ist, um Ihre Projekte zu hosten, dann können Sie einen neuen Server mieten, in der Beschreibung "Server B" genannt, der die feste IP B hat.

Failover-IP im Fall des Wechsels eines Rootservers

Sie stellen die Kopie Ihrer Projekte und der Konfigurationsdateien des Servers A zum Server B sicher. Und ...

... Sie wechseln das Routing der Failover-IP Z des Servers A zum Server B. Da die Daten Ihrer Projekte als auch die Konfigurationsdateien an die Failover-IP gebunden sind, funktionieren sie auf dem Server B weiter, ohne Änderung an den Dienstekonfigurationen (weder DNS, noch APACHE, noch SMTP, noch POP3, noch MySQL...).

Betrieb als Hauptserver und Backupserver

Sie haben 2 Server A und B, der Server A ist Ihr Hauptserver, der Server B ist Ihr Backupserver.
Ihre Projekte sind auf der Failover-IP Z konfiguriert und werden auf dem Server A geroutet. Sie sorgen für die regelmäßigen Kopien Ihrer Projekte vom Server A zum Server B.

Failover-IP im Fall eines Wechsels bei einer Panne

Failover-IP im Fall eines Wechsels bei einer Panne

Wenn der Server A eine Panne hat, wechseln Sie das Routing der Failover-IP Z vom Server A zum Server B. Nun läuft alles auf Server B weiter. Sie haben Zeit, Server A zu reparieren.

Sobald der Server A repariert ist, kopieren Sie die Daten vom Server B zum Server A und wechseln das Routing der Failover-IP Z vom Server B zurück zum Server A. Alles funktioniert auf dem Server A weiter.

Diese Konfiguration hat einen doppelten Vorteil weil:

  • Sie Sicherungen der Daten machen, die auf Ihrem Server A gehostet werden.
  • Sie den Server B im Falle einer Panne des Servers A nutzen.

Hosting mehrerer Projekte

Wenn Sie viele Website hosten, dann können Sie sie auf Ihrem Server A hosten, indem Sie 2 Failover-IPs benutzen. Ein Teil der Websites wird auf der Failover-IP Y und ein anderer Teil auf der Failover-IP Z gehostet.

Failover-IP im Fall einer Bestellung eines zusätzlichen Servers

Sobald Ihr Server nicht mehr leistungsstark genug ist, um die Websites der Failover-IPs Y und Z zu hosten, können Sie einen neuen Server B mieten und ausschließlich das Routing der Failover-IP Z auf den Server B wechseln. So wird der Server A von einem Teil seiner Arbeit entlastet und funktioniert wieder korrekt.

Failover-IP im Fall einer Bestellung eines zusätzlichen Servers

Domain-Failover

Sie können Ihre IPs innerhalb eines Rechenzentrums von einem Server auf einen anderen übertragen. Außerdem können IPs auch zwischen Rechenzentren übertragen werden, solange sich die Rechenzentren im selben Land befinden.