OVH STORY

15 Jahre Innovation

Über > OVH Story


Seit 1999, einer Zeit, als noch Wenige dessen Potential erkannten, arbeitet OVH am Internet von Heute und Morgen. OVH setzt innovative Akzente an den Schaltstellen des Internets, bei Rechenzentren und Netzwerken, und konzipiert ständig neue Dienstleistungen, die unsere Art zu arbeiten und zu leben revolutionieren. Respekt vor dem Einzelnen und dessen Freiheiten sowie Gleichheit beim Zugang zu neuen Technologien sind Werte, denen sich das Unternehmen schon immer eng verbunden fühlt. Für OVH gilt deshalb: "Innovation is Freedom".






2014




Octave Klaba stellt beim OVH Summit 2014 das neue Logo des Unternehmens vor.




OVH zeigt international Flagge


OVH wird 15 Jahre alt und enthüllt bei dieser Gelegenheit sein neues Logo und seinen neuen Claim. Die Unternehmensgruppe besitzt derzeit 17 Rechenzentren, verwaltet 180 000 Server und beschäftigt mehr als 800 Mitarbeiter.




Zwei neue spezialisierte Marken, So you Start und RunAbove, bereichern die OVH Galaxis, und das neue vRack und .ovh Domains starten. Die Dedicated Cloud erhält die SOC 1 Typ I (SSAE 16 und ISAE 3402) und SOC 2 Typ I Zertifizierungen . OVH und Atos, gemeinsame Akteure beim Plan Cloud, stellen einen Bericht mit 10 Vorschlägen für die Regierung vor. Und last but not least startet OVH seine World Tour.






2013




"GRA", das OVH Rechenzentrum in Gravelines.

Das größte Rechenzentrum in Europa


OVH setzt seine Expansion fort und beschäftigt nun mehr als 700 Mitarbeiter. Zur Unterstützung des weiteren Wachstums möchte das Unternehmen bis 2015 noch 300 weitere Mitarbeiter einstellen. Im selben Jahr hat OVH die wichtige symbolische Schwelle von 150 000 in seinen Rechenzentren gehosteten Servern überschritten.

Im gleichen Jahr startet OVH GRA, das größte Rechenzentrum in Europa mit einer Rekordkapazität von 300 000 bis 500 000 Servern.




Die DDoS-Schutzinfrastruktur von OVH basiert auf Arbor Lösungen.




Zum Schutz vor der zunehmenden Anzahl an DDoS-Angriffen führt OVH seinen DDoS-Schutz auf breiter Basis ein .

OVH nimmt auch die 100G Coherent Technologie in seinem Netzwerk in Betrieb und stellt dafür in Frage kommende Kunden auf VDSL2 um. Parallel dazu organisiert der Hoster seinen ersten OVH Summit in Paris, nimmt einen Konsortialkredit über 140 Millionen Euro auf und eröffnet eine Niederlassung in Brest. OVH und Atos werden von der französischen Regierung für die Durchführung des Plan Cloud, Die Dedicated Cloud erhält die ISO/IEC 27001:2005 Zertifizierung.






2012




Aufbruch nach Amerika


Im Laufe der Jahre hat OVH Filialen in mehr als 15 Ländern eröffnet und mehr als 600 Mitarbeiter eingestellt, das Unternehmen hostet mittlerweile mehr als 150 000 Server. Die Zeit ist nun reif für ein ambitioniertes Projekt in Amerika: die Errichtung des größten Rechenzentrums der Welt. Nach seinem Standort in Beauharnois in Kanada als "BHS" bezeichnet, bietet dieses Rechenzentrum im Endausbau Platz für 360 000 Server.

OVH weiht mit SBG1 auch ein neues Rechenzentrum im Elsaß ein, um die Daten näher an seine Kunden in Osteuropa zu bringen. An diesem Standort sind noch drei weitere Gebäude geplant.

Die Dedicated Cloud Angebote haben im Januar 2011 den Betastatus verlassen und werden im Februar in Las Vegas mit dem « VMware Service Provider » Preis ausgezeichnet. Außerdem erhalten sie in Barcelona die «vCloud Service Provider of the Year» und «vCloud Datacentre» Auszeichnungen.

Während OVH den ersten Abschnitt seiner Planungen für die Entbündelungseiner DSL-Angebote abschließt, eröffnet das Unternehmen seine erste OVH City in Lyon. Sysadmins und Devops arbeiten dort Hand in Hand mit den Teams in Roubaix Valley zusammen.

Die Kennzahlen für das Jahr 2012.






2011




Die Kennzahlen für das Jahr 2011.

OVH, die Nummer 1 unter den europäischen Hostern


Das Unternehmen mit Sitz in Roubaix ist bereits Marktführer in Frankreich und erreicht diese Position nun auch beim Hosting von Internetseiten in Europa. OVH hostet mehr als 18 Millionen Web-Applikationen, «1 Seite von 3 in Frankreich und 1 von 6 in Europa», freut sich Henrik Klaba, der Generaldirektor von OVH. Das Unternehmen ist 1999 mit 10 Servern gestartet, und nach einem exponentiellen Wachstum hostet es bereits mehr als 100 000 Server in seinen sieben Rechenzentren.

Sechs Monate Arbeiten waren erforderlich, um das 4. Rechenzentrum von OVH in Roubaix fertigzustellen, «Roubaix 4». Dieses Gebäude kann 35 000 Server in umweltfreundlichen Hosting-Sälen aufnehmen und bietet eine unübertroffene Performance.

hubiC, die Plattform für Online Storage und Freigabe von Daten, wurde Ende 2011 aus der Taufe gehoben. Ende 2014 wird dieses Angebot in sämtlichen OVH Filialen vermarktet und zählt bereits mehr als 400 000 Benutzer. OVH wird in Frankreich zum Internet-Provider und bietet ADSL und SDSL Angebote mit hohem Durchsatz und ohne TV an. Das Unternehmen bereitet sich außerdem darauf vor, seine Kunden auf VDSL2 umzustellen. Außerdem erfolgt 2011 der Start des Public Cloud Angebots, und OVH wird von VMware als vCloud Service Provider für Dedicated Cloud Lösungen ausgezeichnet.






2010




Die Dedicated Cloud Datastores.




OVH steigt in die Cloud ein


Die Mitarbeiterzahl von OVH steigt auf mehr als 350. Entwickler, Sysadmins, Techniker und Supportmitarbeiter arbeiten jeden Tag daran, die Zufriedenheit der mehr als 400 000 Kunden sicherzustellen.

OVH setzt die Reihe seiner Innovationen mit dem Virtual Rack fort. Dank dieses Systems, das einen virtuellen Switch innerhalb eines privaten Netzwerks implementiert, können physisch auf verschiedene OVH Rechenzentren verteilte Server so betrieben werden, als befänden sie sich im gleichen Rack.

Zur gleichen Zeit arbeiten die Forschungs- und Entwicklungs-Teams am Start des weltweit ersten, sofort online verfügbaren privaten Cloud Angebots: der Dedicated Cloud. Die Beta dieser Lösung, mit der sich der Kunde von den Einschränkungen der Hardware befreien kann, startet am 24. Dezember 2010. In diesem Jahr hat OVH ohne staatliche Hilfen mehr als 10 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung im Bereich Cloud investiert.

Die Kennzahlen für das Jahr 2010.






2009




10 Jahre nach der Gründung ist OVH in 12 Ländern aktiv.




Die Entwicklung in Europa beschleunigt sich


OVH eröffnet fünf neue Filialen: Irland, Niederlande, Litauen, Finnland und Tschechische Republik. Das Unternehmen ist nun in 12 Ländern präsent.

Die Nachfrage nach Dedicated Servern und Webhostings steigt weiter an, Ende des Jahres wird das Rechenzentrum Roubaix 2 ausgelastet sein. OVH startet den Bau von Roubaix 3 und verbessert für optimale Ergebnisse sein Kühlsystem durch die Kombination von Luft- mit Flüssigkeitskühlung.






2008




OVH verwaltet heute mehr als 150 000 VoIP Leitungen.

OVH wird zum Telefonieanbieter


OVH setzt sein Wachstum in Europa fort. Das Unternehmen eröffnet drei neue Filialen in Italien, Portugal und dem Vereinigten Königreich. Der Hoster hat nun Niederlassungen in 7 Ländern und verwaltet mehr als 37 000 Server.

Parallel dazu arbeitet OVH an einer VoIP Telefonielösung für kleine und mittlere Unternehmen: "Plug&Phone". Die Teams entwickeln auch neue ADSL / SDSL Dienstleistungen, um die VoIP Kommunikation auf dem gesamten Weg kontrollieren zu können. Das Unternehmen steht kurz davor, zum Internetprovider zu werden.






2007




Energieeffizienz als zentrales Entwicklungsziel


OVH leitet bereits 70% der von den Servern produzierten Abwärme über die Flüssigkeitskühlung ab und geht nun auch die verbleibenden 30% an. Zu diesem Zweck entwickelt der Hoster das Konzept des Ökosaals, in dem die Klimaanlagen durch eine natürliche Belüftung mit Kalt- und Warmgängen zur Regulierung der Temperatur ersetzt werden. Die Kombination aus Ökosaal und Flüssigkeitskühlung ermöglicht eine PUE zwischen 1 und 1,2 für die OVH Rechenzentren.

Die Kombination von Flüssigkeits- und Luftkühlung erlaubt es OVH, Klimaanlagen vollständig aus seinen Rechenzentren zu verbannen.






2006




OVH konzipiert und betreibt sein eigenes Netzwerk vollständig in Eigenregie.

OVH erweitert seine Netzwerk-Infrastrukturen


Die Anzahl der Kunden steigt stetig weiter an. OVH hostet bereits 12 000 Server in seinen Rechenzentren in Paris und Roubaix. Die deutsche OVH Filiale wird gegründet.

OVH investiert und startet den Bau von Rechenzentren in Nordfrankreich. Im Rahmen dieser Arbeiten wird auch eine Glasfaserverbindung zwischen Paris und Roubaix realisiert. OVH baut sein Netzwerk ständig aus und verfügt bald über eine weltweit einmalige Infrastruktur mit einer Anbindung an 33 Präsenzpunkte sowie einer Bandbreite im Endausbau von 3 000 Gbit/s in Europa und 8 000 Gbit/s in Nordamerika.






2005




Die Geburt des Roubaix Valley


Auf der Suche nach Wachstumsmöglichkeiten stößt OVH auf einen Gebäudekomplex am Stadtrand von Roubaix. Alle packen beim Umbau des zwei Hektar großen Areals mit an. Das Startup wächst, erwirtschaftet Profite und reinvestiert diese, um mit der Entwicklung in einem exponentiell wachsenden Markt Schritt zu halten.

Das Roubaix Valley von oben.






2004




OVH eröffnet Filialen in Polen und Spanien.

Erste europäische Filialen


OVH hostet mehr als 4 000 Server und eröffnet zwei Filialen in Polen und Spanien. Im gleichen Jahr zieht das Unternehmen seine Server in sein neues Rechenzentrum um und stattet im Zuge dieser Aktion jede Maschine mit einer Flüssigkeitskühlung aus.






2003




Die Flüssigkeitskühlung: eine bahnbrechende Innovation


OVH erwirbt in Paris sein erstes eigenes Rechenzentrum, ein Gebäude mit einer Fläche von 3 000 m². Da es von Wohnungen umgeben ist, eignet sich der Standort nicht für die Kühlung der Server mit Klimaanlagen, da diese zu viel Lärm verursachen. Das Unternehmen sucht deshalb nach einem wirtschaftlichen und ökologischen Ansatz für diese Herausforderung. Auch wenn einige die Idee verrückt finden, beginnt OVH mit der Einrichtung eines Systems zur Flüssigkeitskühlung. Heute sind sämtliche Server mit einer solchen Flüssigkeitskühlung ausgestattet, die eine Reduzierung des Energieverbrauchs um ein Drittel ermöglicht, indem sie 70% der produzierten Wärme ableitet.

Heute sind alle OVH Rechenzentren mit einer Flüssigkeitskühlung ausgestattet.






2002




Die Greenbox ist der erste von OVH konzipierte Server.

OVH fertigt seine eigenen Server


OVH wächst weiter und begibt sich in Paris auf die Suche nach einem neuen Rechenzentrum, das seinen Bedürfnissen entspricht. Die Teams aus Roubaix reisen mehrmals wöchentlich an, um die Wartung der Server durchzuführen. Im gleichen Jahr stellt OVH den ersten selbst entwickelten Server, die "Greenbox", vor. Das Unternehmen fertigt sämtliche Maschinen selbst, um die gesamte Produktionskette beim Hosting selbst kontrollieren zu können. So kann OVH sämtliche verwendeten Komponenten nach seinen individuellen Anforderungen auswählen.






2001




IT-Leidenschaft


Die Kundenzahlen steigen und das Unternehmen wächst. OVH eröffnet ein erstes gemietetes Rechenzentrum in Paris (P11), aber der Platzmangel wird immer drängender. Das Unternehmen begegnet dieser Herausforderung, indem es eigene Gehäuse für seine Server konzipiert und fertigt. Das Ziel dabei ist es, Platz zu sparen und die Wartung der Maschinen zu vereinfachen.

Octave (links) und Miroslaw (rechts) Klaba arbeiten an einem Server.






2000




OVH wird Registrar für .fr und .be Domains.

Erste Akkreditierungen


OVH wird für die Verwaltung von .fr und .be Domainnamen akkreditiert. Das Unternehmen besitzt 20 Server und besteht aus 3 Mitarbeitern. Sobald er ein Wenig Geld verdient, investiert Octave es in neue Server. Sein Bruder stößt parallel zu seinem Studium zum Unternehmen, um ihn zu unterstützen.






1999




Gründung von OVH


Octave Klaba ist 24 Jahre alt und fest davon überzeugt, dass es in Frankreich einen Bedarf für Internet-Hosting gibt. Er leiht sich 25 000 Francs (etwa 3 800 Euro) von seiner Familie und beschließt, sein eigenes Unternehmen zu gründen: OVH. Von Nordfrankreich aus mietet er zehn Server bei einem Anbieter in Paris. Niemand glaubt an sein Projekt, doch der Start verläuft rasant.

Octave Klaba vor den ersten Serverracks von OVH.